Wetter und Astronomie
  Feb-Apr: Planetenparade
 

Planetenparade in den Abendstunden (Februar-April)

Venus, Jupiter, Merkur und zeitweise der Mond am Abendhimmel


Allgemeine Informationen:

Der Himmel in Richtung Ende Februar bietet nach einer etwas längeren Pause mal
wieder eine interessante abendliche Konstellation. Bereits die letzten Wochen waren
abends die Planeten Jupiter und Venus hell vo Himmel strahlend zu entdecken, wobei
Venus der hellere von Beiden ist. Man bezeichnet den Planeten Venus auch gerne als
Abend- oder eben Morgenstern, je nachdem ob sie sich gerade am Abend- oder Morgen-
himmel befindet.


Da sich der Mond die nun folgenden Tage immer weiter entfernt, beobachten wir gespannt
das Geschehen das uns am Abendhimmel gezeigt wird. Merkur wird immer ein wenig
besser sichtbar und die beiden hellsten Planeten unseres Sternenhimmels nähern sich
in der Dämmerung immer weiter einander an.
Verbindet man hier die Planeten Jupiter-Venus-Merkur optisch miteinander, so bekommt 
man die imaginäre Ekliptik(linie) vor Augen, welche uns die Laufbahn der Sonne und der
Planeten optisch darstellen lässt. Auf dieser Linie hatte zum Beispiel eben die Sonne
ihren Verlauf am Himmel vor dem Sonnenuntergang.

Die beste Merkursichtbarkeit bietet sich im Zeitraum vom 27.02. - 07.03.2012, wo sich
der Planet bis zum Enddatum optisch von der Sonne weiter entfernt, zugleich aber auch
immer ein wenig an Helligkeit verliert. Am 04.03.2012 befindet sich der Planet mit knapp
18° Distanz am Himmel und -0,4m Helligkeit in einer recht guten Position um abends
dann einen Sichtungserfolg zu landen. Die Tage rundherum bieten sich bei gutem Wetter
natürlich auch an!



Am 07.03.2012 stehen Jupiter und Venus dann schon nur noch 6° auseinander und boten
dabei die vorherigen Tage mit ihrer Annäherung schon ein schönes Paar am Himmel.
Eine schöne Herausforderung wird es auch wieder sein, alle 3 Planeten dann auf ein
Bild zu bekommen. Die zwei hellen sind dabei natürlich nicht die Herausforderung,
sondern das auch der Merkur noch horizontnah mit drauf ist. Ohne das passende
Wetter geht aber natürlich gar nichts.



Am 12.03.2012 stehen die beiden hellen Planeten Jupiter und Venus dann in geringster
Entfernung am Sternenhimmel zusammen. Die optische Distanz beträgt dabei nur knapp
3° und wird für ein auffälliges und schön zu fotografierendes Duo sorgen. Dieses lohnt
sich natürlich auch die Tage vor und nach dem Event zu beobachten und zu fotografieren.


Abendhimmel am 12.03.2012 um ca. 20:00 Uhr MEZ

Wenn es dunkel genug ist, bieten natürlich auch die Sterne rund herum eine tolle Kulisse
und dann in Horizontnähe die Landschaft. Auch die Plejaden, welche sich etwas höher
am Himmel befinden, sollten vielleicht mal mit den Beiden fotografiert werden.



Für alle diejenigen, die entweder keine Zeit oder eben nicht das passende Wetter hatten,
bietet sich dann in Richtung Ende März erneut die Chance, die beiden hellen Planeten
zusammen mit der zunehmenden Mondsichel abzulichten.
Zum Beispiel befindet sich der Mond am 25.03.2012 optisch sehr nah beim Planeten
Jupiter und wenige Grad südlich der Venus. Hier bilden die 3 also wieder eine schöne
Konstellation am Abendhimmel. Das Ganze verschiebt sich hier allerdings, weil eben
schon fast April ist, deutlich nach hinten und wird dann gegen 20:45 Uhr schön zu
sehen sein.



Abendhimmel am 25.03.2012 um ca. 20:45 Uhr MEZ


Am 26.03.2012 befindet sich der Mond am Abendhimmel dann sehr nah am Planeten
Venus. Die Plejaden befindet sich zu diesem Zeitpunkt weiterhin nur wenige Grad
nördlich der Konstellation und werden somit auch ein schönes Fotomotiv beim
gemeinsamen Beisammensein bieten.



Am 27.03.2012 stehe Mond und Plejaden dann nicht weit voneinander entfernt. Dies
ist immer eine fotografische Herausforderung, denn der Mond darf natürlich nicht zu
sehr belichtet werden da er sonst auf den Bildern alles überstrahlt. Zugleich muss
aber ja auch genug belichtet werden, sodass die Plejaden gut sichtbar werden.
Probierts ruhig mal aus, es macht Spaß :-).













ARCHIV:

Am 21.02.2012 um 23:35 Uhr ist erst einmal Neumond und die beiden Planeten kommen
sich bisher nur eher lagsam näher. Ihr visueller Abstand am Himmel beträgt zu diesem
Termin noch knapp 19°58', schrumpft dann die kommenden Tage zunehmends.



Am 22.02.2012 ist dann die erste mögliche Sichtbarkeit des zunehmenden Mondes, was
allerdings ein sehr schwieriges Unterfangen sein wird. Grund ist zum einen die gerade
einmal zu 0,8% beleuchtete Mondsichel, die übrigens wie ein Schiff fast horizontal liegt,
sondern die Tatsache das die Sichel nur knapp 9° von der Sonne entfernt ist. Somit braucht
es eine mehr als einwandfreie Sicht in Richtung SW-W und einen glasklaren Himmel.
Somit ist in unserer Region ein Beobachtungsversuch nur bei glasklarem Himmel sinnvoll.



Am 23.02.2012 sind sich Venus und Jupiter dann noch ein Stück näher gekommen, denn
nun befinden sie sich noch gut 18°00' auseinander. Der Mond wird am heutigen Abend
dann auch um einiges leichter zu finden sein, denn er hat sich für uns am Himmel von der
Sonne weiter entfernt und ist zugleich auch schon zu 3,5% beleuchtet.


Abendhimmel am 23.02.2012 um 19:00 Uhr MEZ

Wer eine wirklich grandiose Sicht in Richtung Westhorizont hat, kann zugleich mal
versuchen ob er den Planeten Merkur tief stehend aufspühren kann.



Am 24.02.2012 nähert sich der Mond dann auch weiter der Venus an und es bietet sich
nun die nächsten Abende an, die Konstellation aufzunehmen. Dabei stehen Jupiter, Venus
und der Mond in einer Reihe (evtl. wenn man ihn findet auch Merkur). Es lohnt sich die
kommenden Tage immer mal wieder bei gutem Wetter Merkur zu suchen, da er noch recht
hell ist und nun die Sichtbarkeit immer etwas besser wird.



Am 25.02.2012 steht der Mond dann nah beim Planeten Venus. Er ist mittlerweile zu
13,7% beleuchtet und ist dann optisch nur 2°58' von der Venus entfernt. Venus und
Jupiter haben ihre optische Distanz am Himmel auch auf 16°05' verkürzt.


Abendhimmel am 25.02.2012 um 19:00 Uhr MEZ

Der Planet Merkur steht mit knapp 14° nun auch etwas weiter von der Sonne entfernt und
kann mit einer Helligkeit von -1,1m aufgespührt werden. Als Vergleich: Jupiter leuchtet mit
-2,2m und Venus mit -4,2m.



Am 26.02.2012 befindet sich die Mondsichel (20% beleuchtet) genau zwischen Venus und
Jupiter, wobei sie mittlerweile schon deutlich näher an Jupiter steht. Eine Beobachtung
lohnt sich aufgrund der Dämmerungsfarben auf jedenfall! (Abstand: --> Venus: 9° /
--> Jupiter: 6°). Auch ein Blick in Richtung Horizont lohnt sich, denn hier kann man mit
etwas Geduld den mit -1m strahlenden Merkur entdecken.


Abendhimmel am 26.02.2012 um 19:00 Uhr MEZ

Dieser befindet sich nun am Himmel optisch schon 15° von der Sonne entfernt, sodass es
nun wahrscheinlicher ist mit etwas Geduld den Planeten aufzuspühren. Hilfreich ist hier
immer ein Fernglas.


Am 27.02.2012 bietet sich abends dann wieder eine nette Konstellation, denn der Mond,
Jupiter und Venus bilden wieder eine nette Aneinanderreihung. Jupiter und Venus sind
hier übrigens jetzt nur noch knapp 14° auseinander.




 
  Heute waren schon 1 Besucher (42 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=