Wetter und Astronomie
  23.10. - Satellit ROSAT
 


Informationen zum Satellitenabsturz im Oktober

Absturz des Satelliten ROSAT

ROSAT ist in der Erdatmosphäre verglüht:  
Sonntag, 23.10.2011 zwischen 03:45 Uhr und 04:15 Uhr MESZ



Abschluss-UPDATE vom 23.10.2011 / 09:00 Uhr MESZ

hier nun erst einmal das letzte Update. Weitere Informationen über den
Wiedereintritt folgen dann zu einem späteren Zeitpunkt, falls mehr Daten
über den Ort des Wiedereintritts oder eben ob Teile die Erdoberfläche
erreicht haben vom DLR veröffentlicht werden.

Der Röntgensatellit "ROSAT" des DLR, ist heute in den frühen
Morgenstunden in die Erdatmosphäre eingetreten und somit nun nicht mehr
existent. Der DLR bestätigt in einem Update von 04:45 Uhr MESZ, dass der
Satellit zwischen 03:45 - 04:15 Uhr MESZ den Wiedereintritt vollzogen hat.
Bisher gibt es keine Meldungen darüber, ob Teile die Erdoberfläche noch erreicht
haben. Falls es da noch zu irgendwelchen Erkenntnissen kommen sollte, werde
ich diese dann hier ergänzen. Bis dahin können allerdings noch einige Tage ver-
gehen.





UPDATE vom 22.10.2011 / 22:20 Uhr MESZ

Der DLR hat soeben eine neue Berechnung online gestellt, nach der ROSAT am
Sonntag (23.10.2011) im Zeitraum zwischen 01:30 - 07:00 Uhr MESZ in die
Atmosphäre eintreten soll. Dies würde laut aktuellen Berechnungen nicht über
Europa geschehen. Natürlich ist eine Abweichung durchaus noch möglich,
da der Satellit ja nicht von uns beeinflusst werden kann und so ist die Bahn und
der Wiedereintritt nicht klar zu berechnen. Weiterhin bleibt natürlich auch unklar,
wo der Satellit in die Erdatmosphäre eintreten wird. Ein weiteres Update erfolgt
dann Morgenfrüh, falls es noch notwendig ist. Ansonsten folgen natürlich wenn
vorhanden erste Informationen zum passierten Wiedereintritt.




UPDATE vom 22.10.2011 / 09:10 Uhr MESZ


Der DLR hat am gestrigen Freitag eine neue Berechnung online gestellt,
nach der ROSAT im Zeitraum vom 22.10. (20:00 Uhr MESZ) bis 23.10. (14:00 Uhr MESZ)
in die Atmosphäre eintreten soll. Natürlich ist eine Abweichung durchaus noch
möglich, da der Satellit ja nicht von uns beeinflusst werden kann und so ist die Bahn
und der Wiedereintritt nicht klar zu berechnen. Weiterhin bleibt natürlich auch unklar,
wo der Satellit in die Erdatmosphäre eintreten wird.

Ich habe die Überflugszeiten mal aktualisiert. Es lohnt sich nach Möglichkeit zu den
Terminen mal in die entsprechende Himmelsrichtung zu gucken, da die Helligkeit vom
Satelliten ja immer wieder schwankt. Der Satellit ist bereits den Reibungskräften
ausgesetzt, denn es war bereits die letzten Tage schon ein helles Aufblitzen des
Satelliten zu erkennen (beobachtet in den USA). Für uns ist die Überflugszeit leider
eher schlecht, denn diese finden aktuell bei uns nur am Tageshimmel statt. Das
macht die Beobachtung natürlich sehr schwierig.


22.10.2011

22.10.2011 13:33 Uhr MEZ Überflug ( 4.5m / 56° )
22.10.2011 15:04 Uhr MEZ Überflug ( 3.0m / 35° )
22.10.2011 16:35 Uhr MEZ Überflug ( 2.3m / 70° )
22.10.2011 18:06 Uhr MEZ Überflug ( 6.8m / 13° )



23.10.2011

23.10.2011 12:48 Uhr MEZ Überflug ( 6.2m / 17° )
23.10.2011 14:17 Uhr MEZ Überflug ( 2.1m / 20° )
23.10.2011 15:46 Uhr MEZ Überflug ( 1.6m / 22° )
23.10.2011 17:15 Uhr MEZ Überflug ( 6.1m / 6° )

Die Zeiten werden am heutigen Abend erneut aktualisiert.
Die Uhrzeiten gelten für die Region Köln.




---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Absturz des Satelliten:

Aktuell wird also das Absturzdatum mit dem 22./23.10.2011 angegeben, mit der
möglichen Abweichung von +/- 1 Tag. Die genaue Vorhersage ist schwierig, da der
Satellit unkontrolliert abstürzen wird. Das heißt der Absturz wird auch von der
Sonnenaktivität beeinflusst, wodurch sich die Bahn des Satelliten teilweise noch
verändern kann. Natürlich wirkt auch der Luftwiderstand in der hohen Atmosphäre 
gegen die Geschwindigkeit des Satelliten. Selbst einen Tag vor dem Absturz besteht
eine Unsicherheit von schätzungsweise 5 Stunden auf den Zeitpunkt des Wiedereintritt
in die Erdatmosphäre. Daher gilt es die aktuellsten Daten immer zu überwachen. Diese
Aufgabe übernimmt neben einem amerikanischen Überwachungssystem auch eine
inländische Einrichtung, nämlich das Frauenhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und
Radartechnik in Wachtberg bei Bonn. Auch die Mitarbeiter vom DLR arbeiten natürlich
daran, den möglichst genauen Zeitpunkt und Ort des Wiedereintritts zu ermitteln.
Der Ort wo der Satellit eintritt ist ebenfalls noch unbekannt. Die Bahn des Satelliten
führt zwischen dem 53. Breitengrad Nord und Süd und daher KANN außer dem Norden
Deutschlands auch der Rest von Deutschland betroffen sein. Der DLR gibt dort eine
1:580 Wahrscheinlichkeit, dass es so kommt. Die Wahrscheinlichkeit das ein
Mensch dabei zu Schaden kommt, wird mit 1:700 000
angegeben.

Der Satellit wird mit schätzungsweise 28 000 km/h in die Erdatmosphäre eindringen,
wobei ein Großteil des Satelliten natürlich verglühen wird. Es wird aber erwartet, dass
ungefähr 30 Trümmerteile nicht verglühen werden, da einige Teile des Satelliten sehr
hitzebeständig sind. Die genannten möglichen Trümmerteile haben zusammen ein
Gewicht von 1700 kg und besonders zu erwähnen ist der Spiegel vom Teleskop.
Dieser ist besonders hitzebeständig und könnte den Wiedereintritt überstehen.

Quelle der Infos:  DLR --> Link zum Artikel




Beobachtungsmöglichkeiten vom 21.10. - 23.10.2011

Hier die nächsten Überflüge des Satelliten, wobei einige ja tagsüber
stattfinden und daher bei normalen Bedingungen nicht sichtbar sind.
Die Helligkeit des Satelliten spricht momentan auch abends gegen
eine mögliche Sichtbarkeit. Interessanter wird dann in Richtung
Wiedereintritt, denn dann schwankt die Helligkeit sehr stark.
Genaueres muss man aber abwarten, da je näher der Wiedereintritt
kommt auch die Daten immer mehr abweichen können.
Ich versuche die Daten aber möglichst aktuell zu halten!



21.10.2011

21.10.2011     14:06 Uhr MEZ     Überflug   ( 3.8m  /  71° )
21.10.2011     15:47 Uhr MEZ     Überflug   ( 3.2m  /  38° )
21.10.2011     17:09 Uhr MEZ     Überflug   ( 2.6m  /  85° )
21.10.2011     18:41 Uhr MEZ     Überflug   ( 6.8m  /  12° )


22.10.2011

22.10.2011     13:35 Uhr MEZ     Überflug   ( 4.3m  /  61° )
22.10.2011     15:07 Uhr MEZ     Überflug   ( 3.0m  /  36° )
22.10.2011     16:38 Uhr MEZ     Überflug   ( 2.4m  /  75° )
22.10.2011     18:09 Uhr MEZ     Überflug   ( 6.9m  /  12° )


23.10.2011

23.10.2011     12:59 Uhr MEZ     Überflug   ( 5.8m  /  41° )
23.10.2011     14:29 Uhr MEZ     Überflug   ( 2.7m  /  32° )
23.10.2011     16:00 Uhr MEZ     Überflug   ( 1.9m  /  51° )
23.10.2011     17:30 Uhr MEZ     Überflug   ( 6.8m  /  11° )


Die Zeiten werden zum Wochenende dann immer mal wieder aktualisiert.
Die Uhrzeiten gelten für die Region Köln.




Allgemeine Informationen zum Satellit:



(Quelle:  Wikipedia / NASA)

Der Satellit mit der Bezeichnung ROSAT diente als intregiertes Röntgenobservatorium
in einem Satelliten. Start des Satelliten war am 01.06.1990 und die Betriebszeit war
auf 5 jahre ausgelegt. Auch hier zeigt sich wieder die gute Leistung der Satelliten,
denn er war noch bis zum 12.02.1999 in Betrieb, also 4 Jahre länger als geplant.
Der Forschungssatellit hat ein Gesamtgewicht von 2426 kg und hat folgende Größe:
2,2 x 4,7 x 8,9m. In einer Höhe von 580 km diente ROSAT zur Durchmusterung des
gesamten Himmels im Bereich der Röntgenstrahlung.
Während seiner Dienstzeit erreichte der Satellit viele wisschenschaftliche Erfolge,
von denen ich hier mal ein paar aufzähle: Entdeckung von Neutronensternen,
Auflösung der kosmischen Röntgenhintergrundstrahlung in den Emissionen von
Quasaren und aktiven Galaxien, Untersuchung der Röntgenstrahlung vom Komenten
Hyakutake im Jahr 1996 und Supernovaüberreste. Ebenfalls untersuchte er Galaxie-
haufen, Röntgendoppelsterne und schwarzen Löchern. Eine weitere wichtige
Entdeckung war die Trennung des Crab-Pulsars (Sternbild Stier, Krabennebel,
Neutronenstern), bei dem die Blinkdauer nur bei 0,033 s liegt. Auch dier Erkenntnis
das der Mond die Röntgenstrahlung der Sonne reflektiert, wurde mit Hilfe von ROSAT
herausgefunden. Kontrolliert wurde der Satellit vom DLR in Oberpfaffenhofen und 
die Daten wurden im Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik verarbeitet.



 
  Heute waren schon 1 Besucher (5 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=